Familie MOSES MAYER, Müllenbach

english version

Sophia, die älteste Tochter von Jettchen und Moses Tobias, wird am 2. Oktober 1881 in ihrem Elternhaus in Heimbach-Weis geboren. Sie heiratet in Müllenbach bei Kaisersesch den Viehhändler Moses Mayer. Dessen Bruder Emanuel führt im Ort die Metzgerei des Vaters fort und die beiden Frauen helfen im Laden. Moses und Emanuel haben eine weitere Schwester Rebecka, die den aus Kusel stammenden Leopold Felsenthal heiratet. Ihre Familie wandert Anfang 1928 nach New York aus.

ErnaLeinhos1935sErna Mayer (* 17. Juni 1910), die älteste Tochter von Sophia und Moses, geht im August 1928 in die USA zu Onkel und Tante, um in New York als Hausmädchen zu arbeiten. Auch die zweite Tochter Frieda (* 23. Juni 1911) geht im Januar 1929 nach New York, um hier zu arbeiten. Die Situation in Müllenbach verschärft sich schnell für die Zurückgebliebenen und auch die dritte Tochter Selma (* 17. Juni 1913) reist im Dezember 1937 nach New York. Erna hat hier 1935 Paul Leinhos geheiratet und wird im Juni 1939 amerikanische Staatsbürgerin.

Die vierte Tochter Else (* 27. Mai 1918) hat Max Schmitz aus Binningen geheiratet. Die fünfte Tochter Lilly (* 7. Juli 1921) zieht  wie ihre Schwester nach Binningen, so dass Moses und Sophia nur noch mit Sohn Julius (* 1. Dezember 1923) zusammenleben, als in der Pogromnacht die Fenster ihres Hauses eingeschlagen werden. Das Haus wird enteignet und sie werden gezwungen in das Haus von Moses‘ Bruder Emanuel einzuziehen.

Schule_ElseLillyMayer_s
Die Bilder von Else, Lilly und Julius Mayer sind Ausschnitte aus Schulfotos, die sich im Besitz des Vereins zur Erhaltung der Schieferbergbaugeschichte Müllenbach befinden und von Dieter Laux zur Verfügung gestellt wurden.

Schule_JuliusMayer_s Als die Eltern ebenfalls die Flucht zu ihrer Tochter Erna Leinhos nach New York wagen, können sie nicht mehr über die näheren Niederlande ausreisen sondern müssen nach Italien. Sie verpassen ein erstes Schiff in Genua, aber das zweite, das am 19. Mai 1940 ausläuft, erreichen die beiden. Es ist das letzte Schiff mit Flüchtlingen, das Italien vor Kriegseintritt verlässt.

Ihren Sohn Julius müssen die beiden bei seinem Onkel Emanuel zurücklassen, Else und Lilly bleiben in Binningen. Geplant ist, dass die ganze Familie bald nachkommen soll, aber dazu ist es schließlich zu spät. Den beiden leiblichen Kindern von Emanuel und Johanna, Bella und Walter Mayer gelingt noch die Auswanderung nach New York. Ende April 1942 werden alle Daheimgebliebenen aus Müllenbach und Umgebung zunächst nach Koblenz gebracht und anschließend nach Izbica deportiert. Sie gelten als verschollen.

Moses Mayer stirbt am 24. August 1943 mit nur 64 Jahren an einem Herzinfarkt in der Bronx. Was aus Frieda und Selma geworden ist, wissen wir nicht. Erna ist die einzige Erbin, als Sophia Mayer, geb. Tobias am 21. September 1962 in Brookhaven, Suffolk County, New York stirbt. Erna hat inzwischen ein zweites Mal geheiratet und heißt nun Costas. Unter diesem Namen stirbt sie am 22. März 2000 in Mc Lean, Fairfax, Virginia.

Moses und Sophia Mayer sind auf dem Cedar Park Cemetery, New Jersey beerdigt.

Quellen: Dieter Laux, Müllenbach; ancestry.com; BEG-Akten zu den Geschwistern Julie und Moritz Tobias


Stammbaum:

Generation 1

  • Sophia Tobias (1881-1962) Heimbach-Weis ∞ Moses Mayer (1879-1943) Müllenbach

Generation 2

  • Moses Tobias (1854-1931) ∞ Jettchen Österreich (1848-1928) Heimbach-Weis/Neuwied

Generation 3

  • Michael Tobias (1802-1858) ∞ Esther Kronenthal (1824-1899) Niederwambach/Puderbach
  • Isaak Oestreich (1811-1891) ∞ Hanche Kahn (1814-1882) Langstadt/Babenhausen

Generation 4

  • Tobias Herz (1758-1833) ∞ Täubchen Samuel (1774-1860) Oberdreis/Puderbach
  • Joseph Moses Kronenthal (1795-1865) ∞ Johanna David (1796-1865) Dierdorf
  • Nehm Oestreich ∞ Jendel Isenburger Langstadt/Babenhausen
  • Abraham Kahn ∞ Sara (1773-1863) Aschaffenburg